Ausbildungsplatzförderung für Hauptschüler – Termin 31.03.2017

Hessische Unternehmen erhalten auch in 2017 Zuschüsse, wenn sie
Hauptschulabsolventen unmittelbar nach Schulabgang als Auszubildende
einstellen. Das 2016 neu aufgelegte Programm soll die Chancen von Hauptschülerinnen und Hauptschülern auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz verbessern. Das Land übernimmt im ersten Ausbildungsjahr 50 % der Ausbildungsvergütung, im zweiten Jahr 25 %. Im Jahr 2016 sind 314 Hauptschülerinnen und –schüler aus dem Programm gefördert worden. Im Etat 2017 sind erneut rund 2 Mio. Euro eingeplant.

Arbeitgeber müssen dafür bis Ende März 2017 betriebliche Ausbildungsverträge mit Jugendlichen abschließen, die höchstens einen Hauptschulabschluss erlangen werden und ihre Ausbildung direkt im Anschluss an die Schulentlassung im Ausbildungsjahr 2017 beginnen. Zudem müssen die
Jugendlichen als Ausbildungsplatzbewerber bei der Arbeitsverwaltung gemeldet sein.

Die Auszubildenden

·         müssen zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns mit Hauptwohnsitz in Hessen gemeldet sein,

·         dürfen mit dem Antragsteller/Gesellschaft nicht ersten oder zweiten Grades verwandt oder verheiratet sein und

·         die zu fördernden Ausbildungsverhältnisse müssen im jeweiligen Kalenderjahr begonnen werden.

Antragsberechtig sind Einzelunternehmen, Personengesellschaften sowie juristische Personen des Privatrechts und des öffentlichen Rechts.

Anträge sind bis zum 31. März 2017 an das Regierungspräsidium Kassel zu richten. Unter www.rp-kassel.hessen.de stehen sie zum Download bereit.

Mitglieder-Login