Der Handwerksmeister ist der höchste klassische Berufsabschluss im Handwerk und verfügt über eine jahrhundertelange Tradition. Als Handwerksmeister eröffnen sich Ihnen zahlreiche neue Chancen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft im Handwerk oder in der Industrie. Ob als Fach- oder Führungskraft über den Zugang zur Hochschule oder dem Weg in die Selbstständigkeit stehen Ihnen als Meister/-in alle Türen offen.

 

Kurstitel

Unterrichtsform

Kursdatum

Gebühr

 

 

 

 

Meistervorbereitung Teil III

Teilzeit

29.10.2020 – 20.02.2021

1.560,00 €

Meistervorbereitung Teil III

Vollzeit

01.02.2021 – 17.03.2021

1.560,00 €

Meistervorbereitung Teil III

Vollzeit

09.06.2021 – 23.07.2021

1.560,00 €

Meistervorbereitung Teil III

Vollzeit

06.09.2021 – 20.10.2021

1.560,00 €

Meistervorbereitung Teil III

Teilzeit

28.10.2021 – 19.02.2022

1.560,00 €


  Situationsbedingt passen wir unsere Meistervorbereitungskurse Teil III konzeptionell an. Der 
  Vorbereitungskurs beinhaltet sowohl Präsenzblöcke als auch Unterrichtseinheiten, die in einem 
  virtuellen Klassenzimmer stattfinden.
  Kursteilnehmer/innen werden rechtzeitig vor Kursbeginn über den Kursaufbau sowie den Kurs-
  verlauf informiert. Bitte beachten Sie, dass Ihnen Endgeräte wie z. B. Laptop, C oder Tablet,
  mit Mikrofon, Lautsprecher und Kamera zur Verfügung stehen. 

Kosten Lernmaterial:

ca. 90,00 € *

Prüfungsgebühr:

ca. 340,00 € *

Unterrichtseinheiten:

260 UE

Unterrichtszeiten:

Vollzeit

montags bis freitags von 08:00 Uhr – 15:00 Uhr

samstags von 08:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

Teilzeit

donnerstags von 18:00 Uhr – 21:15 Uhr

freitags von 16:00 Uhr – 21:00 Uhr

samstags von 08:00 Uhr – 15:00 Uhr

Unterrichtsort:

Seminarraum der Kreishandwerkerschaft Fulda

Rabanusstraße 33, 36037 Fulda

 

Zusätzliche Unterrichtsmodule zur Prüfungsvorbereitung bieten wir in Absprache mit den Kursteilnehmern an.

* (Preisänderungen aufgrund von langfristiger Vorausplanung vorbehalten)

 

 

Gliederung der Meisterprüfung

Die Meisterprüfung umfasst folgende selbstständige Prüfungsteile:

Teil I         Prüfung der meisterhaften Verrichtung der im jeweiligen Handwerk

gebräuchlichen Arbeiten

Teil II        Prüfung der fachtheoretischen Kenntnisse

Teil III       Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und

rechtlichen Kenntnisse

Teil IV       Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse

 

Die Meisterprüfungsordnung sieht ausdrücklich vor, dass die Ablegung der einzelnen Teile der Meisterprüfung in beliebiger Reihenfolge erfolgen kann. Die Meisterprüfung kann dreimal wiederholt werden.

 

Zulassungsvoraussetzungen

Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer eine Gesellenprüfung in dem zulassungspflichtigen Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will oder einem damit verwandten zulassungspflichtigen Handwerk oder eine entsprechende Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat. 

 

Zur Meisterprüfung ist auch zuzulassen, wer eine andere Gesellenprüfung oder eine andere Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat und in dem zulassungspflichtigen Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, eine mehrjährige Berufstätigkeit ausgeübt hat. Für die Zeit der Berufstätigkeit dürfen nicht mehr als drei Jahre gefordert werden.

 

Ist der Prüfling in dem zulassungspflichtigen Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, selbstständig, als Werkmeister oder in ähnlicher Stellung tätig gewesen, oder weist er eine der Gesellentätigkeit gleichwertige praktische Tätigkeit nach, so ist die Zeit dieser Tätigkeit anzurechnen. Die jeweils angegebenen Tätigkeiten schließen Zeiten von Vorbereitungslehrgängen auf die Meisterprüfung in Vollzeitform bis zu zwei Jahren ein. Die geforderten Zeiten der praktischen Tätigkeiten müssen bis zum Beginn der Meisterprüfung erfüllt sein, unabhängig davon, mit welchem Prüfungsteil begonnen wird. Der Nachweis einer Berufstätigkeit entfällt bei einer weiteren Meisterprüfung nach einer in einem anderen Handwerk bereits bestandenen Meisterprüfung oder bei einer entsprechenden Prüfung nach dem Berufsbildungsgesetz mit einem Weiterbildungsabschluss (z.B. für Industriemeister).

 

Falls Unklarheiten bezüglich der Zulassungsvoraussetzungen bestehen, sollten Sie sich möglichst vor Beginn der Vorbereitungslehrgänge bei der geschäftsführenden Stelle für Meisterprüfungen bei der Handwerkskammer beraten lassen.

 

Abteilung Berufsbildung, Meisterprüfung

Uwe Sachelli, Scheidemannplatz 2, 34117 Kassel, Tel.: 0561/7888-131

Wie gehen Sie weiter vor?

1. Zum Lehrgang anmelden

Wir möchten Sie bitten, das Anmeldeformular in MASCHINENSCHRIFT ODER IN DRUCKBUCHSTABEN auszufüllen. Die Daten sind Grundlage für die spätere Beurkundung Ihrer Meisterprüfung. Schreiben Sie Ihren Namen mit Umlauten, also ä, ö oder ü, wenn dies in Ihren Urkunden übernommen werden soll.

2. Zulassung beantragen

Bitte beantragen Sie vor Beginn des Lehrgangs Ihre Zulassung zur Meisterprüfung bei der Handwerkskammer Kassel. Diese muss einmalig für alle vier Teile der Meisterprüfung gestellt werden. Infos und Anträge erhalten Sie unter dem folgenden Link:

https://www.hwk-kassel.de/index.php?

 

3. Aufstiegs-BAföG beantragen (zuständiges Amt ist abhängig von Ihrem Wohnort)

Was ist das Aufstiegs-BAföG?

Das "Aufstiegs-BAföG" (früher: "Meister-BAföG") bietet finanzielle Unterstützung für mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse wie Meister/in, Fachwirt/in, Techniker/in oder Betriebswirt/in. Gefördert werden Fortbildungen öffentlicher und privater Träger in Voll- und Teilzeit, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten.

Weitere Informationen sowie alle Förderämter finden Sie unter:

https://www.aufstiegs-bafoeg.de/de/foerderaemter-und-beratung.php
Achtung: Änderungen Aufstiegs-Bafög gültig ab 01.08.2020


Befreiung von Teilen der Meisterprüfung

a)    Handwerksmeister/in
Prüflinge, welche die Meisterprüfung in einem anderen Handwerk bereits bestanden haben, sind von den Teilen III und IV und durch den Meisterprüfungsausschuss auf Antrag von der Ablegung der Prüfung in gleichartigen Prüfungsfächern ganz oder teilweise zu befreien.

b)    Absolventen von Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen
Prüfungsbewerber, welche die Diplomprüfung oder die Abschlussprüfung an einer deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten wissenschaftlichen Hochschule oder Fachhochschule bestanden haben, können auf Antrag von einzelnen Teilen der Meisterprüfung befreit werden, wenn bei diesen Prüfungen mindestens die gleichen Anforderungen gestellt werden wie in der Meisterprüfung.

 c)    Techniker/in
Prüfungsbewerber, die Abschlussprüfungen an deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten Technikerschulen oder Prüfungen vor staatlichen Prüfungsausschüssen mit Prüfungsanforderungen, welche den Anforderungen bei Abschlussprüfungen an deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten Technikerschulen entsprechen, mit Erfolg abgelegt haben, können von Teil II (Prüfung der fachtheoretischen Kenntnisse) der Meisterprüfung befreit werden, wenn das Arbeitsgebiet des Handwerks dem jeweiligen Fachgebiet der Prüfung entspricht.

 Andere Weiterbildungsqualifikationen

Ausbildereignungsprüfung:
Mit Erfolg abgelegte Prüfungen der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse nach dem Berufsbildungsgesetz, dem Seemanngesetz oder dem Bundesbeamtengesetz werden als Voraussetzung für die Befreiung von Teil IV - Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse - der Meisterprüfung im Handwerk anerkannt.

 „Geprüfte/-r Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung“ oder Betriebswirt des Handwerks:
Diese Prüfungen werden als Voraussetzung für die Befreiung von Teil III – Prüfung der wirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse - der Meisterprüfung im Handwerk anerkannt.

Kraftfahrzeug-Servicetechniker:
Die bestandene Prüfung auf Grundlage der Fortbildungsregelung vom 15.12.1997 führen zur Befreiung von Teil I der Meisterprüfung im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk.

Zur Beachtung:
Befreiungsanträge können nur behandelt werden, wenn das entsprechende Prüfungszeugnis - beglaubigte Fotokopie - mit dem Zulassungsantrag eingereicht wird. Das Befreiungsgesuch ist im Antrag auf Zulassung unter Punkt 7 aufzunehmen.

Förderungen

Förderung durch das Arbeitsamt

Eine Förderung nach dem Arbeitsförderungsgesetz ist nur in Ausnahmefällen z.B. bei Rehabilitationsmaßnahmen möglich. Bitte setzen Sie sich rechtszeitig mit dem für Sie zuständigen Arbeitsamt in Verbindung.

Begabtenförderung berufliche Bildung

Wenn Sie Ihre Gesellenprüfung mit der Note „besser als gut“ bestanden haben und nicht älter als 24 Jahre sind, können Sie die Begabtenförderung berufliche Bildung beantragen.

Bitte wenden Sie sich dafür an die Handwerkskammer Kassel.

Ansprechpartner: Frau Inken Aulenbacher - Tel. 0561/78 88-135

Fördermöglichkeiten für Soldaten

Während der Dienstzeit können Soldaten auf Zeit nach § 7 des Soldatenversorgungsgesetzes und Grundwehrdienstleistende nach den Richtlinien zur Berufsförderung für Grundwehrdienstleistende gefördert werden. Der Antrag ist jeweils rechtzeitig vor Lehrgangsbeginn beim zuständigen Berufsförderungsdienst zu stellen.

 

Meisterprämien Land Hessen

Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die nach dem 1. Januar 2018 ihre Meisterprüfung vor einer hessischen Handwerkskammer erfolgreich abgeschlossen haben und ihren Hauptwohnsitz und/oder ihren Arbeitsplatz in Hessen haben, können  eine Meisterprämie in Höhe von 1.000 Euro beantragen.

Steuerersparnis

Soweit die Lehrgangskosten nicht durch Beihilfen gedeckt sind, können diese bei der

Einkommenssteuer-Erklärung als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Dazu zählen alle mit der Fortbildung in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Ausgaben wie: Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Lernmittel, Schreib- und Zeichenmaterial, Taschenrechner, Fahrtkosten, Arbeitsmaterial, Material- und Maschinenkosten für Übungs- und Meisterstück, Werkzeug, Studienfahrten, Unterkunft und Verpflegung bei auswärtiger Unterbringung und sonstige unvermeidbare Kosten.

Ersetzt der Arbeitgeber die Kosten für die Teilnahme an einem Berufsfortbildungslehrgang oder einer sonstigen beruflichen Veranstaltung, sind die Aufwendungen als Betriebsausgaben bei dem Arbeitgeber abzugsfähig und führen dort zur Ersparnis bei der Steuer vom Einkommen und ggf. auch der Gewerbesteuer. Eine Lohnversteuerung für den Arbeitnehmer braucht dann nicht vorgenommen zu werden, wenn die Bildungsmaßnahme im ganz überwiegenden betrieblichen

Interesse des Arbeitgebers durchgeführt wird.

Nähere Auskünfte geben die zuständigen Finanzämter oder der Steuerberater.

Aktion
„Nebenan ist hier.“ 

 



Betriebswirtschaftliche Sprechtage


 Alle Termine in der Übersicht, 
Anmeldung telefonisch unter (0661) 902240


Ausbildungsplatzoffensive 2020/2021



ausbildungsplatzoffensive.de

 Aktuelle Seminare und Kurse

 AUSBILDUNG & SPRACHE

Ausbildungsbegleitende Sprachförderung

Keine Idee nach der Schule? Zu viele Möglichkeiten?

Das Praktikumsjahr ist dein Einstieg ins Berufsleben. Dein Weg zum Traumberuf.

 

 

Arbeitskreis Unternehmerfrauen im Handwerk Fulda e. V.

 



Exklusiv für Innungsmitglieder:
Kleidung im Beruf mit System 


PARTNER DES HANDWERKS

 

 

Mitglieder-Login